Alle unsere Pilze werden nach den Richtlinien der biologischen Landwirtschaft kultiviert. Das aktuelle Angebot variiert im Laufe der Jahreszeiten, je nach Temperaturansprüchen.

Kastanienseitling

Kastanienseitling (Pleurotus pulmonarius) ist in Südeuropa heimisch und wird bei uns in der wärmeren Jahreszeit kultiviert, vor allem von Juni bis September. Geschmack, Konsistenz und Haltbarkeit sind sehr gut.

Ulmenseitling

Ulmenseitling (Hypsizygus ulmarius) ist ein sehr ertragreicher Pilz, der in der Natur nur noch selten vorkommt, weil UImen beinahe ausgestorben sind. Seine fast weißen Hüte können sehr groß werden und eignen sich für alle Gerichte 'inklusive vegetarische' Schnitzel. In Japan ist er unter dem Namen Shirotamogitake bekannt.

Austernseitling

Austernseitling (Pleurotus ostratus) ist wohl der bekannteste Vertreter der Seitlinge, die überall in den gemäßigten Breiten vorkommen. Es gibt zahlreiche Sorten, doch in der Regel hat er eine dunkle Ausfärbung und einen ausgeprägten angenehmen Geschmack. Weltweit ist er mit Champignon und Shiitake einer der am meisten kultivierten Speisepilze, den man in asiatischen Ländern unter verschiedenen Namen kennt.


Kräuterseitling

Kräuterseitling (Pleurotus eryngii) ist ebenfalls in Südeuropa heimisch und wächst nicht wie die meisten anderen Seitlinge auf abgestorbenen Baumstämmen sondern unter bestimmten Sträuchern auf dem Boden. Im industriellen Pilzanbau wird dieser Pilz in der Regel in Flaschen unter Lichtmangel kultiviert, was vergrößerte Stiele und kleine Hüte zur Folge hat - man verpasst ihm so das Aussehen eines Steinpilzes um ihn besser zu vermarkten. Wir lassen ihm den natürlichen Wuchs, was mitunter zu sehr großen Hüten führen kann. Die Eigenart des Kräuterseitlings ist, dass sowohl Stiele und Hüte eine sehr feste und gleichmäßige  Konsistenz haben und beide identisch verwendet werden können. Sein Geschmack ist eher als neutral zu bezeichnen, weswegen er mittlerweile auch für vegane Ersatzprodukte verwendet wird, denen man so beliebige Geschmacksrichtungen geben kann.

Rosenseitling

Rosenseitling (Pleurotus salmoneostramineus) ist kein heimischer Pilz sondern wächst in subtropischen Regionen. Kultiviert wird dieser Pilz bei uns daher nur im Sommer. Das Besondere ist seine Ausfärbung, die nach dem Garen meist jedoch nicht vollständig erhalten bleibt. Geschmacklich ist er dezent und erinnert an den Austernseitling.

Lemonenseitling

Lemonenseitling (Pleurotus citrinopileatus) erinnert durch seine Farbe an Eierschwammerl, benötigt jedoch wie der Rosenseitlinge sommerliche Temperaturen. Geschmack und Konsistenz sind vergleichbar mit dem normalen Austernseitling.